Körperbild

Spieglein, Spieglein an der Wand

Dein Körper hat sich in den letzten Jahren sehr verändert: Du bist gewachsen. Die Körperbehaarung hat an verschiedenen Stellen zugenommen. Als Mädchen sind deine Brüste gewachsen, als Junge haben deine Hoden an Volumen zugenommen und dein Penis ist gewachsen. Vermutlich hattest du auch mit Pickeln und fettigen Haaren zu kämpfen – all das ist normal.

Vielen Jugendlichen sind genau diese Veränderungen unangenehm. Manche Jugendlichen probieren, die Veränderungen mit ihrer Kleidung zu verdecken, manche betonen das neugewonnene Erwachsensein. Die Veränderungen gehen manchmal rasend schnell und manchmal lassen sie zäh auf sich warten. Vielleicht hast du Angst, viel zu spät dran zu sein oder viel zu früh. Jeder entwickelt sich in seinem eigenen Tempo. Frag einmal deine Eltern, wie es bei ihnen war und wie alt sie beispielsweise bei ihrer ersten Periode oder beim ersten Samenerguss waren. Wenn du sehr unsicher bist, sprich das Thema beim nächsten Arztbesuch an. Dein Arzt kann dir sagen, ob du dich normal entwickelst oder nicht.

Viele Menschen, nicht nur Jugendliche, sind mit ihrem Körper nicht ganz zufrieden: die Nase ist zu lang, die Beine zu dick, es wächst kein oder zuviel Bart, die Brüste sind zu klein oder zu groß, die Narbe vom Armbruch erstreckt sich über den ganzen Unterarm… In deinem Fall ist es vielleicht die Narbe von der Herz-OP oder die dünne Haut und das Mondgesicht durch die lange Cortisontherapie. Vielleicht stören dich auch der schmächtige Körperbau oder der Katheder am Bauch.

Die meisten dieser “Makel” kann man auf den ersten Blick nicht sehen. Vieles sieht außer dir und deinem Freund/deiner Freundin niemand. Und selbst wenn es ein anderer sieht, nimmt er es häufig nicht als Makel wahr. Auch wenn du es nicht glauben kannst, das, was du so furchtbar findest, fällt den anderen im Alltag gar nicht auf. Außerdem: JEDER hat Makel!

Experiment

Deine Erkrankung gehört zu deinem Leben und zu deinem Körper dazu, sie ist aber nur ein kleiner Teil von dir. Was macht dich wirklich aus? Was gefällt dir an deinem Körper?

Aufgabe 1: Suche die Stelle an deinem Körper, mit der du am zufriedensten bist und schreibe auf, was dir daran gefällt. Das können z.B. deine Haare, deine Augen, deine Arme oder deine Haut sein.

Aufgabe 2: Was kannst du besonders gut? Welche Eigenschaft magst du an dir am meisten? Schreibe sie auf denselben Zettel, z.B. gut zuhören können, deine Meinung sagen, dich auf eine Sache konzentrieren, ein Musikinstrument spielen oder eine Sportart.

Aufgabe 3: Wofür loben dich andere? Was mögen andere an dir? Notiere auch das auf dem Zettel, z.B. Hilfsbereitschaft, schnelle Auffassung, Ruhe und Gelassenheit, Selbständigkeit, kreative Ideen oder deine freundliche und lustige Art.

Jetzt hast du mindestens 3 positive Merkmale von dir. Steck den Zettel in dein Portmonee und wenn dich die Unsicherheit überkommt, lies ihn durch.