Bericht “Ich gehe offen mit meiner Erkrankung um”

„Ich bin 22 Jahre alt und habe Mukoviszidose [auch Cystische Fibrose oder CF genannt]. Seit 3 Jahren studiere ich Medizin, obwohl mir fast alle wegen der Ansteckungsgefahren davon abgeraten haben. Da ich in der Pubertät irgendwann angefangen habe, meine Erkrankung zu akzeptieren, kann ich seitdem recht offen damit umgehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr viel einfacher ist, einmal zu erklären, warum ich zum Beispiel oft husten muss, als jedes Mal Bemerkungen wie „Raucherhusten?“ oder Ähnliches zu ernten. Außerdem ist es weniger aufwendig, Kreon [Verdauungsenzyme, die bei eingeschränkter Funktion der Bauchspeicheldrüse eingesetzt werden] offen nach dem Essen am Tisch zu nehmen, als es heimlich zu tun. Am Medizinstudium sehr angenehm ist, dass ich nach ein paar Monaten Studium nicht einmal mehr erklären musste, was CF überhaupt ist, weil es den meisten aus den Vorlesungen schon etwas sagte.

Der Umgang mit Patienten auf Station funktioniert gut. Allerdings versuche ich, die Zimmer von ORSA-/MRSA-besiedelten Patienten [multiresistente Problemkeime] zu umgehen. Ich habe bisher aus dem Krankenhaus keine Infektionen „mitgenommen“ und auch sonst hatte ich im Studium bislang keinen durch meine Erkrankung bedingten Nachteil.“