Transition ist ein Prozess

Transition beginnt nicht erst mit 18 Jahren, sondern ist ein Prozess! Mit Beginn der Pubertät sollte Ihr Kind die Chance bekommen, auch alleine mit seinem Behandler zu sprechen. Vielleicht gibt es Themen, die der junge Mensch ungern vor Ihnen erörtern möchte (z.B. körperliche Veränderungen, Sexualität, Schwierigkeiten mit der Therapie). Dieser Zugewinn an Selbständigkeit ist wichtig, der Jugendliche wird so zunehmend in die Verantwortung für seine Therapie einbezogen. Er sollte nach und nach die anstehenden Therapieaufgaben übernehmen, damit er sich in naher Zukunft alleine um seine Therapie kümmern kann.

Genauso wenig endet das Erwachsenwerden jedoch mit dem 18. Lebensjahr! Vermutlich braucht Ihr Kind auch weiterhin Unterstützung von Ihnen, allerdings nicht mehr so viel und in einer anderen Form (s. Wenn die Kinder erwachsen werden).